Tütengesichter

So nenne ich inzwischen die Gesichter mit Maske. Diese seltsamen FFP2-Dinger sehen aus wie eine Papiertüte. Was dahinter gesprochen wird, verstehe ich oft nicht, muss nachfragen. Reaktionen ablesen? Fehlanzeige. In den Augen passiert so wenig. Zum Lächeln gehören doch auch Mund und Wangen.

Vielleicht brauchen wir keine Gesichter mehr?

Obwohl es Wissenschaftler gibt, die nicht bestätigen, dass die politisch und medial verbreiteten Mutationen ansteckender seien, dafür würden Nachweise fehlen – und eine Virologin äußerte sich kürzlich im TV auch anders, sinngemäß etwa so: … Viren verändern sich ständig, von einer Mutation muss man nicht immer gleich ausgehen …, aber mir scheint, mittlerweile ist es den Politikern recht. Wenn es nach ihnen geht, tragen wir wohl immer Tüten im Gesicht. Dann werden wir Menschen ohne Gesicht. Gruselige Vorstellung.

Politiker, Diäten, Jobs in Unternehmen

Jetzt hat es einen aus der Spur gekippt. Ein Herr Nüsslein, der hatte was mit Herstellern von Schutzkleidung (auch FFP2-Masken) zu tun. Komische Sache. Jetzt hat er die Immunität verloren (vielleicht hätte er sich impfen lassen sollen?) und sein Büro wurde durchsucht. Peinlich!
Politiker beziehen aus unseren Steuergeldern hohe Diäten (wieso das Diäten heißt, obwohl das doch Gehälter sind, weiß ich nicht), und sie dürften meines Erachtens für kein weiteres Unternehmen arbeiten; schon gar nicht, wenn sie persönliche Vorteile davon haben. Und da kursieren ja seit vielen, vielen Jahren nicht nur Gerüchte, dass Politiker sich neben ihren fetten Diäten auch in diversen Aufsichtsräten z. B. ordentlich Geld in die Tasche stopfen.
Lobbyismus nennt man das. Und ich halte es da gerade mit der Partei Die Linke, die fordert, dass Abgeordnete sowas nicht tun dürfen.
Unsereins muss den Arbeitgeber um Erlaubnis fragen, wenn er einen Nebenjob antreten möchte. Politiker fragen nach nichts, jedenfalls nicht ihre Auftraggeber: UNS.

Na, wo einer ist, da sind noch mehr …

Wenn’s um das eigene Wohl geht, das eigene Portemonnaie, liegt die Gier schon vor der nächsten Ecke. Wir werden das in nächster Zeit vermutlich noch öfter erleben, denke ich …
Es ist eine Frage eben der Zeit, wann die Suppe hochkocht. Ich glaube nicht mehr, dass wir alle stillhalten, während man uns immer noch täglich mehrfach mit Zahlen quält, unsere Freiheit stiehlt und „Impfstrategien“ ausbaldowert. Alles zu statisch. Alles konstruiert. Alles völlig entmenschlicht, finde ich.
Die Argumentation der Politiker ist dürftig geworden, und „aus dem Volk“ höre ich vermehrt Zweifel am ganzen Geschehen, es mehren sich die Gedanken und Ideen darum, dass wir ordentlich verschaukelt werden. Tatsächlich gibt es Menschen, die sich fragen, ob das ganze irreführende Chaos samt der oft unlogischen Berichterstattungen sowie manche blödsinnige Äußerung diverser Fachleute/Politiker sie absichtlich irre machen sollen.
Ich kann da immer nur schwer widersprechen.
Die Folge solcher Verunsicherung und Verärgerung: Die Phantasien blühen … diejenigen, die schon lange anders denken und dies auch offenkundig machen, erhalten viel Zulauf.

Das kann nicht gutgehen

Pleiten im Einzelhandel ziehen ein Heer von Arbeitslosen nach sich. Der Mittelstand wird in Grund und Boden gelockdownd. Das viele Geld, das zurzeit gedruckt wird und das noch nicht mal bei denen ankommt, die es brauchen, weil wir es in unserem Bürokratie-Wahn schlicht unmöglich machen – dieses Geld wird seinen Wert verlieren. Das ist keine Unkerei, Schwarzmalerei oder Verschwörungstheorie, sondern logisch, die Geschichte hat es uns doch gezeigt. Und dann? Inflation?
Wohin das wieder führt, wissen wir auch. Forward to past??? Scheint so.
Der Mensch lernt eben doch nicht aus der Geschichte, oder er ist einfach zu dumm oder zu gierig, oder beides.

Es ist unmenschlich – es ist unrecht

Mir ist schleierhaft, dass die deutsche Kanzlerin noch in den Spiegel gucken kann. Sie beklagt, dass man in anderen Staaten die Menschenrechte verletzt und rügt sowas teilweise mit Sanktionen, aber dass wir auch längst kein Rechtsstaat mehr sind, in dem Menschenrechte geachtet und gewahrt werden, scheint sie vergessen zu haben. Dabei hat sie einen Eid geschworen, nur zum Besten des Volkes zu entscheiden, zu handeln und Schaden von ihm abzuwenden.
Das ist gründlich schiefgegangen – für uns, das Volk.
Für die Politiker scheint es hingegen gut zu laufen, so mein Eindruck. Nicht zuletzt deswegen redet Frau Kanzlerin wohl auch die 3. Welle schon herbei. Und ich vermute sicher nicht zu Unrecht, dass gerade die Zahl der Tests wieder stark steigt, so gibt es folglich steigende „Fallzahlen“, und mit der Inzidenz von 35 ist’s Essig – falls die unter den derzeitigen Umständen überhaupt erreicht werden kann. Aber die „Fallzahlen“ liefern wieder den Grund, weitere Sperenzchen mit uns zu machen. Und der brave Befehls-empfänger, der nun mal dem deutschen Naturell innewohnt, SPURT.
Stramm gestanden, geradeaus geschaut, Arschbacken zusammenkneifen, Maske auf!
Zudem hat sie bereits gesagt, dass „die Pandemie erst besiegt ist, wenn alle Menschen in der Welt geimpft sind“ … Da muss man nicht herum spekulieren, da liegt klar auf der Hand, worauf das rauslaufen soll, wird …
Und wie war das mit dem Lobbyismus? Wer verdient außer den Pharmakonzernen noch am Impfstoff – an den Aktien beispielsweise?

Ich bleibe dabei: Die öffentlichen Zahlen sind geklöppelt. Nicht, dass sie falsch sind, aber sie werden konstruiert. Über das Wie muss man nicht lange nachdenken. Wenn ich bedenke, dass es Klagen wegen falsch ausgestellter Totenscheine gibt, dass es Verstorbene gibt, die posthum auf Covid 19 getestet werden, obwohl ihre Todesursache ein einfacher Herzinfarkt oder die Folge einer langwierigen schweren Krankheit war, aber beim Toten Covid 19-Spuren gefunden wurden, und der dann die Statistik der „an und mit Corona Verstorbenen“ bestückt … da wundert einen doch nichts mehr.
Das habe ich mir im Übrigen nicht ausgedacht oder irgendwo aufgeschnappt. Nein, ich spreche mit Menschen, z. B. mit Altenpflegern. Auch mit Menschen, die einen geliebten Großvater infolge eines plötzlichen Herzinfarkts verloren haben; Letztere wurden tatsächlich gefragt, ob man als Todesursache … Die Familie hat selbstverständlich abgelehnt, erst recht, als die Übernahme der Bestattungskosten in Aussicht gestellt wurden. Tatsächlich habe ich das erst nicht glauben wollen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Menschen, die einen schweren Verlust betrauern, sich so etwas aus den Fingern saugen.

Wenn DAS, was uns hier gerade in Daueratem hält, unsere Zukunft wird, kann ich verstehen, dass mein Optimismus zurzeit häufiger seine Reisetasche schnappt und für Tage über alle Berge verschwindet. Er hat leider immer die Zuversicht im Schlepptau, die sich nur allzu gerne dem Hallodri anschließt.
Jo! Das klingt alles düster, nicht wahr? Es ist aber nur die eine Seite der Medaille. Und auch wenn ich um die Rückkehr des Herrn Optimismus und seiner Gespielin Zuversicht geradezu betteln muss, die Hoffnung bleibt. Sie ist treu. Liegt gemütlich eingekuschelt auf dem Sofa und lächelt.
„Die Wahrheit kommt ans Licht, meine Liebe“, flüstert sie. „Und dann wird auch Gerechtigkeit herrschen.“
„Ja, aber hoffentlich passiert das bald! BALDIGST!“, erwidere ich.
Dazu kann sie leider nichts sagen. Das liegt in unserer Hand.

Widerstand

Aber es sind auch andere Kräfte am Werk. Sie mehren sich und äußern sich z. B. in Verweigerung, in Rechtsklagen, Widerspruch und Widerstand. Manche Menschen lassen sich hinter ihrer Tüte im Gesicht, sofern sie diese noch tragen, den sehr wohl noch vorhandenen Mund nicht verbieten, vertreten ihre freie Meinung – und das nicht nur beim Treffen mit mehr als zwei Leuten, wobei sie NICHT woanders parken, damit denunzierfreudige Nachbarn petzen. Widerstand lässt sich auch nicht wegimpfen. Widerstand ist ein Virus, gegen den kein Kraut gewachsen ist, außer Gewalt. Und das sollte Angst machen, vor allem den derzeitigen sogenannten Verantwortlichen in diesem Land.
DAS können sie doch nicht wirklich wollen, oder?

Deshalb bete ich. Ich hab immer mal Zeiten in meinem Leben gehabt, in denen ich betete. Und mit Erfolg. Es ist unglaublich, dass mitunter sehr schnell ein Resultat da ist, wenn ich bete, wenn ich um Hilfe bitte.
Ich bete für die Wahrheit.
Ich bete für die Gerechtigkeit.
Ich bete für gerechte Bestrafung; die natürlich nicht in meiner Hand liegt und auch nicht in den Händen irgendwelcher aggressiver Individuen, sie erfolgt ordnungs- und gesetzestreu auf anderer Ebene.
Ich bete für die Liebe, Einsichten und den Frieden, denn bei aller Aufregung und schwelender Aggressivität muss der Frieden gewahrt bleiben und Gewalt unterlassen werden. Es gibt viele Möglichkeiten friedlichen Widerstands.

Und für die Abschaffung der Tütengesichter bete ich ganz besonders. Ich kann sie nicht mehr sehen, und ich ertrage die Maske selbst auch nicht mehr (Kindheitstrauma).
Es ist Zeit. Abschaffen. Besser: ABLEGEN.
Wenn’s nur eine/r tut, kommt der Ordnungsdienst. Oder die anderen Einkaufswilligen erledigen das Problem auf ihre Weise; wer weiß, irgendwann wird man vielleicht mit faulem Gemüse gesteinigt?
Wenn’s alle tun, ist Schluss mit Maske!

In diesem Sinne … betet doch mit. Ich denke, wenn es ganz viele tun, wird die Kraft stärker, und Wahrheit und Gerechtigkeit kommen früher.

Foto von Alexandra Koch http://www.pixabay.com

2 Kommentare zu „Tütengesichter

    1. Danke dir. Tatsächlich finde ich Kraft im Gebet, wenngleich ich in keiner Weise religiös bin. Mein „Gott“ lebt in allem und jedem und ist an kein Kreuz genagelt, sondern höchst lebendig 😉 Danke dir fürs Mitbeten. Es ist die Hinwendung an das eigene (höhere) Selbst, und in der entstehenden Ruhe liegt die Kraft, die wir brauchen, den Irrsinn zu überstehen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: