Keiner merkt’s …

Covid 19 scheint ein Zauber“mittel“ zum Zweck

zu werden. Ups!
Ich kann förmlich eure Gedanken hören. Hat die noch alle Tassen im Schrank? Hat sie, das kann ich euch versichern. Aber tatsächlich muss ich gestehen, dass meine Gedanken, die mich zurzeit vermehrt regelrecht anspringen, schon fast erschrecken. Dabei bin ich mir nicht ganz sicher, ob die Keime dieser Gedanken schon vor längerer Zeit durch das kurze Aufblitzen von Informationsfetzen aus allen möglichen Richtungen gesetzt wurden und jetzt durch die Vorgänge um mich herum, die ich selbstverständlich aufgrund meiner sehr guten Aufmerksamkeit und Auffassungsgabe bemerke, reichlich Nahrung erhalten.
Was denn nun?

Beispiel: Einkaufen und „aus Sicherheitsgründen möglichst bargeldlos zahlen“

Da klingelt doch was, oder? Also, ich steh an der Kasse in einem Drogeriemarkt, und während der bargeldlose Zahlungsvorgang der Kundin vor mir abgewickelt wird, springt mich folgender Gedanke an: Das Bargeld wird abgeschafft.
Ziemlich überrascht zucke ich innerlich zusammen und überlege, ob ich die 6 Euro irgendwas tatsächlich mit der EC-Karte zahlen „sollte“ oder mit dem in meinem Portemonnaie vorhandenen Bargeld bezahle. Denn eigentlich zahle ich solche Bagatellbeträge niemals mit der Karte.
Daraus entstand gleich der nächste Gedanke: Jede Zahlung mit der EC-Karte verursacht eine Buchung auf dem Konto … Gebühren??? Noch gibt es die nicht, aber … Sollte das Bargeld wirklich „aus Sicherheitsgründen und zum Schutz vor der Übertragung lösewollender Viren“ abgeschafft werden und die Bankkunden mit (zunächst) klitzekleinen Gebühren für jede Zahlung belegt werden … Das Bild sich die Hände reibender Bankdirektoren schob sich vor mein geistiges Auge.
Und es ist nun mal eine Tatsache: Jede Krise hat ihre Verlierer (die sind häufig in der deutlichen Mehrzahl) und ihre Gewinner … ist so!

Gefährlicher Automatismus

Tja, was soll ich sagen? Als die Kundin vor mir den Laden verlässt, lege ich meine wenigen Artikel aufs Band und – zahle bargeldlos. Etwas erstaunt registriere ich, was ich gemacht habe! Ohne die vorherigen Gedanken weiter beachtet zu haben, allein mit der Konzentration darauf, dass ich die blöde Maske endlich loswerden muss, weil sie mir die Frischluftzufuhr raubt und ich mich wie vor einem Fön mit höchster Heizstufe fühle, zückte ich die EC-Karte und zahlte die 6 Euro und etwas mit der Karte.
Es entstehen aus den derzeitigen Einschränkungen heraus gewisse Automatismen, wenn der Einzelne nicht höllisch aufpasst …
Ich bin ziemlich froh, dass ich es bemerkt habe! Und ich werde künftig noch viel aufmerksamer sein, denn wer weiß schon, wohin das alles führen soll … wird … ???

Kleine Anmerkung zum Beitrag „Nobody needs Facebook“: Mein Verschwinden wurde noch von niemandem bemerkt … soviel dazu 😉

Bild von 849356 auf Pixabay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: